«

»

Jun
12

Billy Name – The Silver Age

Billy Name, Nico 1967
Copyright © Billy Name
Billy Name: The Silver Age is published by www.reelartpress.com

 

 

 

Billy Name: The Silver Age
Black and white Photographs from Andy Warhol’s Factory.
448 Seiten mit 400 Schwarz-Weiß-Abbildungen, gebunden in schwarzes Leinen mit Cover-Prägung, Schutzumschlag, Reel Art Press, London 2014, 55 €.

 

 

Billy Name war Photograph, Schauspieler, Filmregisseur und eines der diversen Universalmitglieder von Andy Warhols Factory. Der umfangreiche Photoband Billy Name – The Silver Age ist eine Art bibliophiles Vermächtnis. Das wunderschöne Buch enthält 400 Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus der bedeutendsten Periode der Factory.

 


Billy Name (1940-2016) begann seine künstlerische Karriere als Beleuchter am Broadway. Andy Warhol hatte er bereits Ende der 1950er Jahre kennengelernt, als er im New Yorker Restaurant Serendipity 3 als Kellner arbeitete. Eigentlich hieß er William Linich. Seinen Namen gab er sich selbst, als er einmal auf die Frage nach seinem Namen antwortete: »my name is name«.



»One of Billy’s roles as part of that collaborative group was taking these pictures, and no one is ever posing. It’s different than when you would pose for a journalist, you didn’t pose for Billy.« Danny Fields

 

 

Billy Name, Andy wirth Brllo box 1964
Copyright © Billy Name
Billy Name: The Silver Age is published by www.reelartpress.com

 


Billy begann Warhol zunächst als eine Art Hausmeister in der Factory zu unterstützen. Der Titel des Buches geht auf das vollständig silberfarben gestaltete erste Studio in der Factory zurück, das Billy ausstattete. Irgendwann drückte Warhol ihm eine Pentax Honeywell 35mm-Kamera in die Hand und forderte ihn auf, von nun an das Leben in der Factory zu dokumentieren.

 

 

So machte Billy zwischen 1964 und 1968 unzählige Aufnahmen nicht nur vom Alltag in dem anarchischen Kunsttempel. Er dokumentierte die Besuche von Lou Reed und The Velvet Underground, Bob Dylan und vielen anderen. Aufschlußreich sind auch die Photos von den Dreharbeiten zu Warhols experimentellen Filmen wie Chelsea Girls, Vinyl oder My Hustler.

 

 

»I always loved Andy. He was a wizard, I mean just sitting there with his finger on his chin, his legs or his arms crossed, and everything happens. Everything goes on. In the mid-sixties, whwn we became the epitome of New York culture, when we were the top oft the culture, we could feel the power we had.« Billy Name

 

 

Das umfangreiche Buch, das komplett in Schwarz-Weiß gehalten ist, ist das wohl bedeutendste Zeugnis des Silver Age in der Factory. Das Werk beeindruckt nicht nur durch die schlichte Quantität von etwa 400 historisch bedeutenden Photos. Denn es ist ein Photo-Essay mit Beiträgen von ehemaligen Factory-Mitgliedern, die prononciert die damalige Atmosphäre schildern. Die Bilder sind chronologisch angeordnet und werden von kurzen Texten damaliger Mitstreiter begleitet. Und nicht zuletzt ist dies wunderschöne und hochwertige Photobuch ein Vermächtnis von Billy Name, der an dessen Konzeption noch mitwirkte, bevor er 2016 starb.

 

© Matthias Pierre Lubinsky