«

»

Jul
06

Anderson & Low – Spectre

Anderson & Low, Palazzo, Rome
© Anderson & Low All Rights Reserved. Photo aus dem Buch.

 

 

Anderson & Low, On the Set of James Bond’s Spectre.
64 Seiten mit 37 Abbildungen auf 170 g LuxoArt Samt. Englisch. Hatje Cantz Verlag 2016, 38 Euro (D).

Ausstellung Welcome to the World of Anderson & Low
noch bis 27. August 2016
CWC Gallery, Auguststraße 11-13, 10117 Berlin.

 

 

Das britische Künstlerduo Anderson & Low hat animiert durch den aktuellen James Bond-Film Spectre eine kongeniale Photo-Serie geschaffen. Sie dokumentiert die atemberaubenden Film-Kulissen der Pinewood Studios und damit zugleich die technisch hochgerüstete Welt der Traum-Schmiede.


Doch durch die frontale Kollision der phantastischen Szenarien mit den völlig schmucklosen Studiowänden entsteht eine eigene Photo-Gattung: Die Traumwelt von James Bond ist auf einmal eingebettet in ihre moderne Studio-Technik, die sie tatsächlich erst möglich macht.

 

So ist der Betrachter der höchst artifiziellen Aufnahmen plötzlich konfrontiert mit der Kollision von Phantasie und Wirklichkeit. Die Photos sind jeweils für sich enigmatische Kompositionen, die die märchenhaften Tableaux in ihrem Panoramablick und gleichzeitig ihrer Detailfülle festhalten.

 

Das Photo-Buch im Hatje Cantz-Verlag präsentiert im Querformat auf 64 Seiten 37 der großformatigen Aufnahmen, die jeden James Bond-Fan begeistern dürften. Wer den letzten Bond-Film Spectre gesehen hat,  kann hier noch einmal so manche Szene nachempfinden und den cineastischen Tricksereien ein wenig auf die Spur kommen. So wird der außergewöhnliche Band auch zu einem Photobuch, das jede Sammlung bereichert.

 

Die Photographien sind in der Ausstellung Welcome to the World of Anderson & Low in der CWC Gallery in Berlin-Mitte zu sehen.

 

Seit 1990 arbeiten Jonathan Anderson und Edwin Low als Künstlerduo Anderson & Low zusammen. Ihr photographisches Schaffen umfaßt die Sujets Portrait, Architektur, Abstraktion, Reportage und Landschaft, wovon die CWC Gallery mit etwa 100 Werken einen Querschnitt zeigt.