«

»

Aug
01

Andy Warhol – Unique

Jörg Schellmann mit Andy Warhol
©
Photo: Jörg Schellmann, Courtesy Schellmann Art, Munich

 

 

 

Andy Warhol, Unique by Jörg Schellmann.
Deutsch/ Englisch, 173 Seiten, ca. 250 Farbabbildungen, Flex-Einband, Hatje Cantz 2014, 38 Euro.

 

 

Die deutsche Edition Schellmann und Klüser produzierte zwischen 1980 und 1987 eine Reihe von Drucken Andy Warhols. Ein Katalog präsentiert nun etwa 100 Unique Prints, also Probedrucke, die dazu dienten, die endgültige Farb-, und Druck-Variante zu finden.

 


Das Besondere an diesen Unique-Prints ist, dass sie jeweils im Prinzip nur einmal existieren. Auch bei Seriendrucken zu Vorstudien variiert die Farbe in der Serie, sodass es DIESEN Druck nur einmal gibt. Grundsätzlich war die Serien-Produktion ein essentieller Bestandteil der Kunst Andy Warhols. Seiner These folgend, dass nichts einzigartig sei und jeder ein Künstler, persiflierte er den gesamten Kunstbetrieb. Er steigerte diesen Produktionsprozess von seiner Kunst, die keine sein sollte und erst dadurch so radikal wurde, immer weiter.

 

 

 

Andy Warhol, Grace Kelly, 1984, II B. 305
© Courtesy Schellmann Art, Munich

 

 

 

Photos, die er zur Vorlage für spätere Drucke nahm, riss er häufig aus Zeitungen aus. Später wählte er noch nicht einmal alle Photos selbst aus. Auch ließ er die Siebdrucke dann von Mitgliedern der Factory anfertigen.

 

 

Die Trial Proofs haben bisweilen eine ungeklärte Stellung im Kunstbetrieb. Ihr Wert ist schwierig zu kalkulieren. Speziell bei Werken Warhols kommt das Problem eines völlig überhitzten Marktes hinzu wie extreme Preisschwankungen beispielsweise dadurch, dass die Warhol Foundation erst vor einiger Zeit den riesigen Nachlass auf den Markt warf.

 

 

Gallerist Jörg Schellmann ist in seinem Vorwort zu dem Katalog bemüht, Unique Prints, Trial Proofs und Unpublished Prints eine höhere Bedeutung im Gesamtwerk Warhols zuzuweisen. Da er, wie er selbst schreibt, »jetzt eine größere Anzahl von Blättern zeigen und zum Verkauf anbieten« kann, ist der Katalog wohl auch zur Erzielung attraktiver Preise gedacht.

 

 

Andy Warhol, Grace Kelly, 1984, II B. 305
© Courtesy Schellmann Art, Munich

 

 

Der Katalog jedenfalls ist ein Sammlerstück. Das in flexiblem Einband mit Kunststoff-Überzug  gefasste Buch macht in der Flut der Warhol-Kataloge besonders, dass es eben Drucke präsentiert, die bislang unbekannt, da nicht verbreitet, sind. Nicht zufällig ist der Katalog bei Amazon gerade ausverkauft.