«

»

Jul
29

Walker Evans im Martin-Gropius-Bau Berlin

Walker Evans, Pabst Blue Ribbon Sign, Chicago, Illinois, 1946
Collection of Clark and Joan Worswick
© Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

 

 

Walker Evans, Ein Lebenswerk.
Ausstellung im Martin-Gropius-Bau Berlin noch bis 9. November 2014.
Walker Evans, Decade by Decade, Hatje Cantz Verlag 2010, nicht mehr lieferbar.

 

 

 

 

Walker Evans (1903 – 1975) ist einer der stilprägedsten Photographen der USA. Seine photographische Dokumentation  der Großen Depression, die am 29. Oktober 1929 mit dem sogenannten Schwarzen Freitag begann und die folgenden 1930er Jahre prägte, machte ihn berühmt.

 

 

Der Martin-Gropius-Bau in Berlin präsentiert noch bis zum 9. November 2014 die große Werschau, die zuvor an verschiedenen Stationen zu sehen war, zuerst im Jahr 2010 Cincinnati. Die Ausstellung umfasst über 200 Photographien. Es sind Originalabzüge aus den Jahren 1928 bis 1974.

 

 

 

Walker Evans, Crowd In Public Square, 1930er,
Lunn Gallery Stamp (1975)
© Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art

 

 

 

Walker evans gehört zu den einflussreichsten Photographen der USA. Sein Stil wird heute subsumiert unter dokumentarischer Stil. Über Jahrzehnte hinweg bis in die Gegenwart gewann das umfangreiche fotografische Werk von Walker Evans zunehmend Vorbildcharakter. Mit seinen nüchtern registrierenden Aufnahmen hat er ein einzigartig authentisches Bild seines Landes festgehalten – wie kein anderer vor ihm mit einem Empfinden für das Subtile in den alltäglichen Momenten. Sein Werk veränderte das Bewusstsein Amerikas.

 

 

Das Buch Decade by Decade vom Hatje Cantz Verlag erschien 2010 zur ersten Schau in Cincinnati. Das gesuchte Standardwerk ist leider längst vergriffen.

 

 

 

Walker Evans, Young Women Outside Clothing Store, 1934–35
Lunn Gallery Stamp (1975)
© Walker Evans Archive, The Metropolitan Museum of Art