«

»

Apr
17

Robert Longo – Stand

Robert Longo, Study of Darth Vader, 2012,
Ink and charcoal on vellum, 15 x 22 inches
© Robert Longo, Photo: Erma Estwick, Courtesy Capitain Petzel, Berlin & Metro Pictures, New York

 

 

Robert Longo, Stand.
Hrsg. von der Galerie Capitain Petzel, Berlin: Deutsch/ Englisch.
106 Seiten mit mehreren Klapptafeln und zahlreichen Abbildungen, Hatje Cantz Verlag 2014, 35 Euro.

 

 

Im Jahre 2012 verwandelte der US-amerikanische Künstler Robert Longo die Berliner Galerie Capitain Petzel: Seine ortsspezifische Installation wurde für knapp drei Monate zum Hort seines Werkes und zugleich einer fulminanten Neu-Interpretation der DDR-Nachkriegsarchitektur des Gebäudes. Ein Bildband dokumentiert nun das herausragende Gesamtkunstwerk.

 


In der Presseerklärung zur Ausstellung machte die Galerie damals Anspruch und Niveau der Präsentation mit einem Zitat deutlich. Robert Longo bezieht sich auf einen Satz aus dem Buch Dangerous Nation von Robert Kagan:
»Die Überzeugung des Amerikaners, dass die unveräußerlichen Rechte der gesamten Menschheit über territoriale Grenzen und die Bande des Blutes hinausgehen, wodurch der Nationalismus im Kern internationalistisch gemacht wird.«

 


Das gesamte freistehende Gebäude war von Innen mit einer riesigen US-Flagge in Schwarz-Weiß eingehüllt. Sie gab das Motto vor. Sie sorgte für Geborgenheit, schuf einen einlullenden, gedämpften Lichteinfall. – Und sie irritierte die Besucher. Betrat man die Ausstellung, so war man wiederum mit der US-amerikanischen Flagge konfrontiert, die nun noch einmal in der Mitte des Eingangsbereichs eingerahmt war. Sie wurde flankiert auf der Linken von einem US-Soldaten, der in voller Kampf-Montur auf einer Straße entlang ging. Hinter ihm der Himmel in lichtdurchfluteten Wolken. Oder war es doch das Inferno, aus dem er kam? Ein Symbol des US-amerikanischen Herrschaftsanspruchs – und vielleicht von dessen Scheitern im 21. Jahrhundert. Auf der anderen Seite ein gleichgroßes Bild von einer Demonstration der Occupy-Wall-Street-Bewegung.

 

 

Installation view, Robert Longo: STAND, April 27 – June 16, 2012
© Robert Longo, Photo: Nick Ash, Courtesy Capitain Petzel, Berlin

 

 

Kaum zu glauben war für viele Besucher, dass alle Bilder von Robert Longo mit Kohlestift gezeichnet sind. Selbst die großformatigen wirken noch bei näherem Betrachten wie detaillierte Schwarz-Weiß-Photographien.

 

 

Der 1953 in Brooklyn geborene Künstler verbindet seine ungeheure technische Versiertheit mit einer politischen Aussage.

 

 

Das nun bei Hatje Cantz erschienene Kunst-Buch zeigt die wesentlichen Ansichten der Schau. Klapptafeln vermitteln einen Eindruck von der sowohl wirkmächtigen wie ästhetisch gelungenen Gesamt-Präsentation. Ein Interview mit Robert Longo in englischer Sprache lässt seine Motive und Herangehensweise verständlicher werden.

 

 

Das außergewöhnliche Buch dokumentiert eine der bedeutendsten Galerie-Ausstellungen Seit der Wende in Berlin. Es ergänzt das Kunstbuch Robert Longo – Charcoal, das 2012 parallel zur Ausstellung erschien und als eines der besten Bücher des Jahres prämiert wurde.

 

 

Installation view, Robert Longo: STAND, April 27 – June 16, 2012
© Robert Longo, Photo: Nick Ash, Courtesy Capitain Petzel, Berlin

 

 

 

Robert Longo, Study of Jet Fighter Plane, 2012,
Ink and charcoal on vellum, 11 5/8 x 20 inches
© Robert Longo, Photo: Erma Estwick, Courtesy Capitain Petzel, Berlin & Metro Pictures, New York