«

»

Sep
23

Alexander Kluge/ Gerhard Richter – Nachricht von ruhigen Momenten

Ein Buch zum Innehalten: Alexander Kluge und Gerhard Richter in einem weiteren Gemeinschaftswerk
© Suhrkamp 2013

 

 

Alexander Kluge/ Gerhard Richter, Nachricht von ruhigen Momenten.
Bibliothek Suhrkamp, 135 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag und Leseband, 19,95 Euro.

 

Alexander Kluge und Gerhard Richter gehören zu den angesehensten Kunst-Schaffenden Deutschlands. Über beide muss man nichts mehr sagen. Die Filme von Alexander Kluge sind Legende. Sie haben das Bewusstsein der Bundesrepublik mit geprägt. Die Bilder von Gerhard Richter werden zu Preisen versteigert, die ihm selbst nur noch Kopfschütteln abtrotzen.


Aber beiden gemein ist noch mehr: Sie sind 1932 geboren, genauer gesagt liegt ihre Geburt sogar nur wenige Tage auseinander. Richter wurde am 9. Februar 1932 geboren und Kluge fünf Tage später. Beide Kulturschaffenden sehen sich als Beobachter des Geschehens. Allerdings mit gewissem Abstand, der ihnen die Wahrnehmung überhaupt ermöglicht.

 

Die Kooperation der Schrift- und Bildkünstler hat ihren Keim in ihren Begegnungen im Hotel Waldhaus in Sils-Maria im Engadin. An einem gemeinsamen Silvesterabend, dem Jahreswechsel von 2009 zu 2010, kamen sie in munterer Plauderei auf die Idee einer Kooperation von Bild (Richter) und Text (Kluge). Daraus entstand zuerst das Buch Dezember, das 2010 erschein. Nun wird diese Idee fortgesetzt mit Nachricht von ruhigen Momenten. Dem Band der Bibliothek Suhrkamp hat Alexander Kluge 89 Geschichten beigesteuert und Gerhard Richter 64 Bilder.

 

Die Texte sind kurze Stückchen zum Innehalten: Prosa-Miniaturen nennt man so etwas heute. Beobachtungen von Begegnungen, Situationen, Momenten. Letztlich ist alles alltäglich, und das macht ihre Schönheit gerade aus. Dazu korrespondieren die unaufgeregten Photographien von Gerhard Richter: Hier ein schmaler Waldpfad entlang eines Parkplatzes, der Pflug auf dem Feld oder eine Kapelle in ländlicher Abgeschiedenheit.

 

Es ist die Summe dieser stillen Augenblicke, die scheinbar immer seltener werden. Besser gesagt: Die wir immer seltener zulassen wollen. Ein Büchlein zum Innehalten. Ein Büchlein, das dazu auffordert, die Schönheit des Lebens in seinen Augenblicken zu sehen.

 

Ein Geschenk.