«

»

Feb
01

Wolfgang Doebeling – Pleased To Meet You

Interviews mit Rock-Stars vom Feinsten: Wolfgang Doebelings Gespräche in Buchform

 

 

Wolfgang Doebeling, Pleased To Meet You. Interviews mit Musikern.
Wilhelm Fink Verlag, München 2013, 255 Seiten, geb. mit Schutzumschlag, 24,90 Euro.

 

Seine Musiksendung ist die beste nicht nur in Berlin und Brandenburg. Das abendliche Special Roots ist vielleicht sogar die niveauvollste im ganzen deutschsprachigen Raum. Jeden Sonntag um elf Uhr versammeln sich Rock- und Pop-Fans vor ihren Lautsprechern, um einem der gebildetsten Musik-Journalisten zu lauschen: Wolfgang Doebeling, geboren 1950, fuhr am vergangenen Sonntag die – sage und schreibe – eintausendzweihundertneunundfünfzigste Sendung.

Doch damit ist nur ein Teil des Œuvres des freischaffenden Musikjournalisten beschrieben. Ein anderer Teil sind die mehr als 1000 Interviews, die der in Stuttgart Geborene in den vergangenen 35 Jahren geführt hat. Allein die schiere Quantität mag einen erschlagen. Doch auch die Qualität von Doebelings Frage- und Antwort-Spiel hat es in sich. Nun ist ein Buch erschienen, das von dieser unüberschaubaren Menge einige besondere präsentiert: Pleased To Meet You versammelt Gespräche mit Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Bill Wyman, Paul McCartney, Ringo Starr, Ray Davis, Pete Townshend, Graham Nash, David Bowie, Elvis Costello, und Joe Strummer. Es sind mithin in diesem ersten Band, dem wohl weitere folgen sollen, die bekanntesten Rockstars vertreten. Die meisten erschienen zum ersten Mal im deutschen Rolling Stone und im Berliner Tip – jedoch nur gekürzt.

Das konsequent in schwarz eingebundene Buch, das in einem bedeutenden Münchner Philosophie-Verlag erschien, ist nicht nur für Rockfans interessant. Doebelings Gesprächstechnik ist von hoher Geschicklichkeit – ja man möchte beinahe von Kunstfertigkeit sprechen. Er versteht es, auf sein Gegenüber einzugehen, ihm Raum zu geben. Er belästigt seinen Gesprächspartner nicht mit den üblichen oberflächlichen Floskelfragen, die der schon dutzendmal abfertigen musste. Doebeling outed sich zuweilen als Fan, – und fliegt dabei voll auf die Schnauze, wie er selbstironisch schildert: Als er Mick Jagger im September 2001 damit imponieren will, dass er ihm erzählt, er hätte die Stones bereits 72 Mal live gesehen, steht Jagger auf, klatscht in die Hände und ruft »Bravo! Bravo!«.

Wolfgang Doebeling schildert, wie er die Interviews führt:
»Keine zwei Interviews verlaufen gleich, es entwickelt sich stets eine eigene Dynamik. Und da ich mir vorab nie Fragen notierte, geschweige denn mit einem Fragenkatalog hausieren ging, ergab sich der Verlauf von Gesprächen naturwüchsig, abhängig von der jeweils dialogisch sich ergebenden Fragestellung natürlich und von der Mitteilungsbereitschaft des Befragten, von dessen Temperament auch, indes von keinem Masterplan. Zettel und Stift brauchte ich nicht, der Einstieg ins eigentliche Interview ergab sich entweder aus zwanglosem Geplauder oder aus situativen Gegebenheiten.«

Den Interviews ist allerdings deutlich anzumerken, dass hier jeweils zwei auf Augenhöhe parlieren. Es wäre wohl kaum zu solch gelungenen Gesprächen gekommen, wäre nicht der Interviewer in der Musikgeschichte derart bewandert. So macht es Spaß zu lesen, wie sich hier zwei die Bälle zuwerfen und dabei in der Regel gegenseitig Freude am intellektuellen Spiel haben. Doebeling geht dabei teils an die Grenzen. So kommt es schon mal vor, dass der Interviewte aufspringt (s.o.) und kurz irritiert bis sauer reagiert. Oder ihn fragt, ob er diese Frage jetzt wirklich ernst meine. Dennoch ist die Atmosphäre immer von gegenseitigem Respekt getragen. Und was beileibe nicht selbstverständlich ist: Bei den Interviews von Wolfgang Doebeling hat nicht nur der Interviewer Interesse an der Person des Rockstars. Der Journalist hat sich einen Ruf als brillanter Fragesteller erarbeitet, der dazu beiträgt, dass auch die Befragten ihm mit Interesse begegnen. Davon zeugt pars pro toto das Vorwort des Travis-Frontmanns Fran Healy. Und davon partizipieren die Leser.

Schön, dass es solch niveauvolle Interviews noch gibt!