«

»

Aug
23

Elliott Erwitt – Regarding Women

Elliott Erwitt, Jacqueline Kennedy, Arlington, Virginia, USA, 1963
Photo © 2014 Elliott Erwitt/Magnum Photos. All rights reserved.

 

 

 

Elliott Erwitt, Regarding Women.
304 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, ca. 300 Duplex-Photographien, teNeues Verlag 2014, 79,90 Euro.


Elliott Erwitt zählt zu den bekanntesten Magazin-Photographen der USA. Nun erscheint aus seinem über 60 Jahre währenden Werk ein Buch, das er nur den Frauen gewidmet hat.

 


Regarding Women heißt das großformatige Buch, in dem es ausschließlich um das sogenannte schöne Geschlecht geht. 300 Schwarz-Weiß-Photos bilden auf etwa 300 Seiten eine einzige Hommage an die Damen.

 

 

An den Anfang des Buches stellte der 1928 in Paris geborene Photograph Aufnahmen von Schwangeren. Die folgenden Photos von Marilyn Monroe sind ebenso: intim und dabei dennoch in keiner Weise übergriffig oder voyeuristisch. Ob Mode-Aufnahmen, Photos von Straßenszenen oder ein Schönheitswettbewerb. Elliott Erwitt hat in den sieben Jahrzehnten seines Schaffens stets die Balance gefunden, jedem Menschen seine Würde zu lassen – und sei der festgehaltene Moment noch so komisch.

 

 

Elliott Erwitt, Amagansett, New York, 1997
Photo © 2014 Elliott Erwitt/Magnum Photos. All rights reserved.

 

 

 

Elliott Erwitt verbrachte seine Kindheit in Mailand. 1938 zog die Familie zurück nach Paris und emigrierte im folgenden Jahr nach New York. Drei Jahre später zogen die Erwitts nach Los Angelos. Elliott Erwitts Interesse an der Photographie erweckte, als er als Teenager in Hollywood lebte. 1948 zog Erwitt nach New York, wo er Edward Steichen, Robert Capa und Roy Stryker kennenlernte. Ihnen setzte er in vielen Bildern ein Denkmal. Nachdem Erwitt 1949 Frankreich und Italien bereiste, begann er in New York als professioneller Photograph zu arbeiten.

 

 

Seit 1953 ist er Mitglied von Magnum, einer der angesehensten Photo-Agenturen weltweit, deren Präsident er mehrmals war. Erwitt lebt heute in New York City. Aber eigentlich ist er die meiste Zeit auf Reisen.

 

 

Erwitts Stil könnte man bezeichnen als respektvolle, ironische Beobachtung. Selbst Bilder, die beinahe zwingend verunglimpfend wirken müssten, tun dies aus seiner Hand nicht. Da sitzt eine alte Frau hinter einem Regal, in dem zwei runde Früchte liegen. Aus der Perspektive der Kamera liegen sie so, dass es für den Betrachter wirkt, als seien es ihre Brüste.

 

 

Die Ironie hat bei Erwitt etwas leichtes, etwas Spielerisches und Verspieltes. Zu solch einem Mittel muss der Photograph wohl greifen, um den alltäglichen Wahnsinn namens Alltag – insbesondere aber nicht nur in Amerika – festhalten zu können.

 

 

Elliott Erwitt, Selbstpotrait, FRankreich, 1974
Photo © 2014 Elliott Erwitt/Magnum Photos. All rights reserved.

 

Hier geht’s zum Buch bei teNeues.