«

»

Mrz
27

Blixa Bargeld – Einschüsse

Blixa Bargeld, Münzstr. 21 (III), C-Print auf Aludibond, 2011, 120 x 80 cm
© Blixa Bargeld. Bearbeitung: Hans Gaba

 

 

 

Die Galerie Hunchentoot in Berlin-Mitte zeigt noch bis zum 19. Mai 2012 Einschüsse – serielle Arbeiten von Blixa Bargeld.

 

»Auf weißen Bildflächen verteilen sich schwarze Tupfen und Linien, et vice versa. Harte Kontraste fokussieren auf Blessuren an Fassadenoberflächen, auf die Patterns von Einschussspuren. Wenn hier von Patterns die Rede ist, dann deshalb, weil die Spuren der Einschüsse auf den Fassaden regellose Muster zeichnen, die je schon anmuten wie mit Bedacht geschaffene Bilder, gerade in ihrer Regellosigkeit. Letzteres rührt von einem an Abstraktionen geschulten Blick her«, schreibt Maria Zinfert zu der Serie Einschüsse von Blixa Bargeld.

 

Maria Zinfert erläutert den Prozess der Entstehung: »Blixa Bargelds Bilder basieren auf Digitalfotografien, die in der Nachbearbeitung auf klar definierte Parameter reduziert wurden. Die technischen Arbeitsschritte folgten den von ihm festgelegten Regeln, im Einzelnen ausgeführt hat sie der Berliner Künstler Hans Gaba. Er übernahm von der Betätigung des Auslösers bis zur digitalen Aufbereitung der Photoprint Vorlagen die durch die fotografische Praxis definierte Funktion des operator. Denken mag man bei solcher Arbeitsteilung etwa an die Serie „Lieber Maler, male mir“ von Martin Kippenberger, für die dieser einen Plakatmaler zum Abmalen der von ihm gelieferten Vorlagen angeheuert hatte. Den Ausschlag gibt der Wunsch, der eigenen Arbeit die professionelle Prägung eines bestimmten Duktus oder Mediums zu geben. Wiederum kein Eins-zu-Eins-Vergleich, denn die Serie „Einschüsse“ ist nicht so sehr durch eine ästhetische Transformation gekennzeichnet.«

 

Blixa Bargelds Bilder sind eine Aufforderung zur Auseinandersetzung mit ästhetischer Praxis. Realität vs. Inszenierung könnte eine Zuschreibung lauten.

 

Blixa Bargeld will seinem eigenen künstlerischen Anspruch treu bleiben: Eine Annäherung an die Welt durch künstlerische Produktion, die spezifische Existenzweise ist und dabei stets zugleich die Begrenzungen der Kunst als Provisorium ansieht.

 

Blixa Bargeld, Münzsstr. 21 (II), C-Print auf Aludibond, 2011, 120 x 80 cm
© Blixa Bargeld. Bearbeitung: Hans Gaba

 

 

 

Blixa Bargeld, Muenzstr. 21 (I), C-Print auf Aludibond, 2011, 120 x 80 cm
© Blixa Bargeld. Bearbeitung: Hans Gaba

 

 

 

Galerie Hunchentoot
Choriner Str. 8, D-10119 Berlin
T.: +49 30 41725430 F.: +49 30 41725535