«

»

Jul
28

Marcel Duchamp




Er war einer der wichtigsten Inspirateure für Andy Warhol. Seine Kunst verstörte, provozierte und brach den bisherigen Kunstbegriff, indem er Alltägliches verarbeitete. Sein Dandytum ist unerforscht: Marcel Duchamp.

Marcel Duchamp wurde am 28. Juli 1887 in Blainville-Crevon geboren und starb am 2. Oktober 1968 in Neuilly-sur-Seine. Der französische Künstler gilt als Mitbegründer von Dadaismus und Surrealismus.

Duchamp begann mit 15 Jahren zu malen. Bereits in der Jugend verkehrte er mit vielen Künstlern wie
Roger de La Fresnaye und Guillaume Appolinaire. An seiner ersten Ausstellung nahm er 1909 teil.
Nachdem er einige Zeit Karrikaturen für Zeitschriften gemacht hatte, wandte er sich wie seine Brüder 1911 dem Kubismus zu.

1913 zeigte er das Bild Nude Descending a Staircase (No. 2) in New York, wo die avantgardistischen Strömungen aus Europa en vugue waren. Das Werk führte zu einer heftigen Diskussion, die Duchamp in Amerika bekannt machte. 1919 kehre er nach Paris zurück, wo er die bedeutendsten Surrealisten André Breton, Louis Aragon, Paul Éluard und Philippe Soupault kennenlernte.
Am 8. Juni 1927 heiratete Duchamp Lydie Sarazin-Levassor (1903–1988), von der er sich bereits sechs Monate später wieder scheiden ließ. Es wurde kolportiert, dass Duchamp die Ehe nur aus finanziellen Gründen geschlossen hätte, da Lydie die Enkelin eines reichen Automobilfabrikanten war.


 Marcel Duchamp provozierte gern mit nackten Frauen



1942 emigrierte er wegen des Zweiten Weltkrieges nach New York. Am 30. Dezember 1955 wurde er US-amerikanischer Staatsbürger. Duchamp starb am 2. Oktober 1968 nach einem Abend mit seiner Frau Teeny und den Freunden Robert Lebel und Man Ray. In seinem Testament hatte er verfügt, dass es solle keine Trauerfeier geben solle. Seine Asche wurde auf dem Cimetière Monumental de Rouen neben dem Familiengrab verstreut. Den Spruch auf dem Grabstein hatte er selbst entworfen: D’ailleurs, c’est toujours les autres, qui meurent“ („Im übrigen sind es immer die anderen, die sterben“).

Zum Verständnis von Marcel Duchamp:
http://www.understandingduchamp.com/