«

»

Mrz
04

Sodomie und Tod in Wien

Napoléon Sarony: Portrait  von Oscar Wilde, 1882 (Ausschnitt)



Das hat man in Deutschland seit Ende der 1970er Jahre kaum mehr gelesen:
Jugendlichen unter 14 Jahren ist der Zutritt nicht gestattet. Besonders sensiblen Personen wird abgeraten, in die Ausstellung zu gehen:
Kontroversen. Justiz, Ethik und Fotografie im Kunst Haus Wien (4. März – 20. Juni 2010)  ist eine Ausstellung, die etwa 90 Photographien zeigt. Sie alle haben einmal heftige Debatten ausgelöst, die zum Teil gar vor Gericht landeten. Manchmal wurde Sodomie unterstellt, in einem anderen Fall eine sittenwidrige Darstellung eines Toten.

Um das mittlerweile berühmte Portrait Oscar Wildes von Napoléon Sarony kam es um 1900 zur juristischen Auseinandersetzung, weil es ein anderer Photograph kopiert hatte. Das Urteil war maßgeblich für die Photgraphie-Geschichte: Das Gericht machte einen möglichen Anspruch auf Urheberrechtsschutz davon abhängig, dass Sarony es davon überzeugt, sein Werk habe einen künstlerischen Wert. Da ihm dies gelang, wurde die Photografie in den USA fortan rechtlich als Kunstform anerkannt.

Kunst Haus Wien
Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien
Geöffnet täglich 10.00 – 19.00 Uhr.

 http://www.kunsthauswien.com/de/ausstellungen/index.html