«

»

Mrz
09

F. C. Gundlach

 Cary Grant. Ein Star geht zum Ball. Berlin 1960; in: Film und Frau, Heft 16/1960
© F. C. Gundlach


Die bedeutende F. C. Gundlach-Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau endet in dieser Woche!
Das Photo zeigt dem US-amerikanischen Schauspielstar Cary Grant 1960 in Berlin. Man würde ihn heute wohl als ‚Dandy‘ bezeichnen. Die Schau ist noch zu sehen bis einschließlich Sonntag, 14. März 2010, 20.00 Uhr.

Die Ausstellung F.C. Gundlach. Das fotografische Werk erhebt den Anspruch, die definitive Retrospektive des fotografischen Lebenswerkes eines der bedeutendsten Modefotografen Deutschlands zu sein. Von der von Mitte der 1950er Jahre bis 1990 arbeitete Gundlach für die wichtigsten Magazine.

Aus dem Museums-Text:
„Die Schau berührt gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse und Entwicklungen über mehrere Jahrzehnte hinweg. Die experimentellen Beispiele der ersten Werkphase aus dem Paris der 50er Jahre etwa, die prägnanten Porträts der führenden Darsteller und Regisseure des westdeutschen und des internationalen Films sind ebenso zu sehen wie die frühen Reportagen und F.C. Gundlachs weitgehend unbekannte Kinderbilder. Erstmals in diesem Umfang wird auch F.C. Gundlachs Zeitschriftenarbeit, insbesondere für Film und Frau (1951-1965) und Brigitte (1963-1986) dargestellt. Neben Fotografien werden auch die Titelblätter und eine reichhaltige Auswahl von Doppelseiten seiner Bilder in den Kontexten der Zeitschriften gezeigt. Deutlich wird in der Gesamtschau Gundlachs auch Aufgeschlossenheit gegenüber fototechnischen Neuerungen (Kleinbild-Fotografie, Elektronen-Blitz oder Farbe).
Seine Modeproduktionen führten ihn sowohl nach Paris und New York als auch nach Ägypten und Marokko. Diese Fotografien – vielfach gedruckt – sind zu Schlüsselmotiven in seinem Werk geworden. F.C. Gundlachs beeindruckende Reise-Reportagen hingegen entstanden u. a. in Argentinien, Brasilien, Peru, Japan, Kambodscha, Thailand, Vietnam und werden in Berlin erstmals zu sehen sein. Original-Dokumente zur Vita skizzieren anschaulich den Lebensweg des Fotografen. 

F.C. Gundlach, 1926 in Heinebach (Hessen) geboren, gilt als bedeutendster Modefotograf der frühen Bundesrepublik. Rund vier Jahrzehnte die internationale Mode begleitend, hat er mit seinem Werk selbst ein Stück Modegeschichte geschrieben und die Wahrnehmung von Mode in Deutschland wesentlich geprägt. Er setzte die sich stets verändernden Moden in Szene, definierte diese über Posen und Gesten der Models, wählte Requisiten und Locations aus und reflektierte so gleichsam Schönheitsideale und Modegeschichte im gesellschaftlichen Wande.“

Katalog
Zur Ausstellung ist im Göttinger Steidl Verlag eine gleichnamige Monografie erschienen. Der Band ist das Ergebnis mehrjähriger Recherchen und dokumentiert rund 300 Photographien, darunter zahlreiche Schlüsselwerke aber auch selten oder noch nie gezeigte Arbeiten.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D – 10963 Berlin
Telephon: (030) 25486-0
http://www.gropiusbau.de
Öffnungszeiten:
Mi bis Mo 10 – 20 Uhr
Dienstags geschlossen.

Das Plakat der am Sonntag endenden Ausstellung.
©
Berliner Festspiele. All rights reserved.